Keine Lebensschule in Verden

Local Events  |  Mai 04 2020 - Aug. 30 2020

Ort: Adventgemeinde Verden

Liebe Lebensschulbesucherinnen und -Besucher,

 

wir erleben schwierige Zeiten. Alles, was wir gewohnt waren, ist nicht mehr. Alles hat sich von einem Tag auf den anderen verändert. Alle sozialen Kontakte sind auf ein Minimum beschränkt. Freunde und Bekannte sehen wir, wenn überhaupt, nur von fern. Familienleben ist nur in den eigenen vier Wänden möglich. Der Rest der Familie, z.B. die Großeltern, darf nach Möglichkeit gar nicht besucht werden.

Für viele hat sich sogar die Struktur des Tages stark verändert. Man kann nicht mehr so rausgehen wie man das möchte, sich nicht mit Menschen treffen, nicht zu Veranstaltungen gehen. Selbst das Einkaufen wird auf das wichtigste beschränkt. Manche von uns können nicht einmal mehr zur Arbeit gehen, weil die Betriebe geschlossen haben.

Und diese Strukturen des Tages und auch der Woche geben uns sonst sehr viel Halt. Wir orientieren uns daran und sie geben uns auch ein Stück weit Geborgenheit und Schutz. Sie bieten uns Sicherheit, denn wir sind Menschen, und Menschen sind Gewohnheitstiere.

Aber unsere Sorgen und Ängste sind geblieben. Wahrscheinlich sind sie sogar noch größer geworden. Und immer wieder beschäftigen uns die Fragen über das Wohlbefinden unserer Familie / Freunde und über unsere Zukunft – Wie geht es meiner Familie/Freundin/meinem Freund? Wie komme ich mit dem Geld zurecht? Hoffentlich bleibe ich gesund? Wie geht es nach der Krise weiter? Habe ich dann auch noch eine Arbeit? … Aber wir haben keine Möglichkeit, diese Sorgen und Ängste loszuwerden oder sie mit anderen zu besprechen.

Und dann???

Schon zu biblischen Zeiten bis heute hatten und haben die Menschen ähnliche Probleme wie wir. Plötzliche Veränderungen, Krankheiten oder familiäre Tragödien ließen und lassen all die gewohnten Strukturen wie Lehmsteine zu Staub zerfallen. Und weil Gott wusste, dass wir immer wieder Hilfe und Halt brauchen, hat er uns eine Vielzahl von Verheißungen mitgegeben. Und die dürfen wir auch heute noch für uns in Anspruch nehmen. Wir dürfen uns daran festhalten. Und dürfen mit unseren Sorgen und Ängsten zu Gott gehen und dürfen sicher sein, dass er sich um uns kümmert.

Denn Jesus sagt in Matthäus 7,7: Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan! Jesus lädt uns also ein, zu ihm zu kommen. Er versichert sogar im Vers 8, dass er uns hilft: Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan. Gott wartet also mit offenen Armen auf uns und er hat versprochen, alles zu richten, alles wieder in Ordnung zu bringen.

Aber er hört sich nicht nur unsere Sorgen und Ängste an, er hat auch tröstende Worte für uns. Und auch die dürfen wir immer wieder auch für uns benutzen. So sagt Jesus in Johannes 14,1: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich.

Also, worauf warten wir noch. Wir als Lebensschulteam möchten ihnen hiermit zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben. Wir möchten ihnen sagen, dass wir in unseren Gebeten an sie denken. Und wir möchten ihnen Mut machen und ihnen sagen – Halten sie durch!

Und auch wenn unsere Lebensschule am 07.05.2020 und vielleicht auch im Juni nicht stattfinden kann, so wollen wir trotzdem für sie da sein unter der Nummer 04234 8109991. Dort erreichen sie unseren Pastor Markus Merkert, der für sie immer ein offenes Ohr hat.

Wann es weitergeht und wie, teilen wir ihnen in einer E-Mail mit.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Lebensschulteam